Abonnenten diskutieren mit Tom Drechsler über die Autos von morgen

Strom oder Wasserstoff – was ist der sinnvollste Kraftstoff für die Autos von morgen? Über diese Frage diskutierten fünf VIPs.

Im Februar 2021 hatte die VIP-LOUNGE fünf Abonnenten zum Video-Call mit Chefredakteur und Geschäftsführer Tom Drechsler eingeladen. Trotz der räumlichen Trennung wurde eifrig diskutiert: 

E-Auto-Fan Christian Linow fuhr in den vergangenen fünf Jahren Golf GTE und Renault Zoe und setzt auf E-Autos als Zukunft der Mobilität. Er kritisierte jedoch die fehlende öffentliche Lade-Infrastruktur. 

Dr. Albert Hammerschmidt wandte ein, dass E-Autos nur für einen kleinen Teil der Bevölkerung erschwinglich seien. Er glaubt, dass die Zukunft im Wasserstoff-Antrieb liegt. Zudem sei der Preisvorteil des Stroms wegen der fehlenden Besteuerung als Kraftstoff durch enorme Steuerausfälle für den Staat erkauft

Philip Leonhard Klein hält E-Mobilität auf dem Land für wenig praktikabel. „Dort habe ich bislang nur wenige Wallboxen gesehen.“ Zahnarzt Peter Boden bezweifelte, dass sich die E-Mobiltiät für alle durchsetzen wird: „Wie soll man ein Parkhaus mit 1000 Parkplätzen mit ausreichend Strom versorgen – selbst, wenn nur jeder zweite Parkplatz einen Ladeanschluss hat?

Leser Reinhard Zwenzner findet “Innovationen müssen sein und man darf nicht vor auftretenden Hürden (Siliziumabbau, hohe Kaufpreise, schwierige Entsorgung, unzureichende Infrastruktur) kapitulieren bzw. den richtigen Weg schlechtreden. In dieser Übergangsphase sollten alle Antriebsarten parallel eine Daseinsberechtigung haben, je nachdem wie die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Autofahrer es erfordern bzw. zulassen.

Sein Fazit des Abends: "Die Runde hat erneut die Vielseitigkeit möglicher Sichtweisen zum Thema Elektromobilität gezeigt. Und keine davon sollte bzw. darf dabei ignoriert werden. Dafür gibt es von jeder Fraktion zu viele "Vertreter" in Deutschland. Das sieht man ja auch an den Leserbriefen und den Kommentaren in den sozialen Medien. Nur Druckmaßnahmen wie Euro 7 und Erhöhung der Benzinsteuern ohne mindestens zufriedenstellende Konzepte für E-Mobilität führen zu Widerstand, Frust und - so hoffe ich allerdings nicht - Wut oder Hass auf die E-Mobilität und die Regierung. Damit ist niemandem geholfen. Ich verstehe nicht, warum unsere Politiker das nicht sehen. Ich finde, mit regelmäßigen GEMEINSAMEN Strategietreffen mit Politikern, Fachzeitschriftenredakteure, ADAC und Autoindustrie sollten hier sinnvolle und kurz- bis mittelfristige Verbesserungen/ Lösungen geschaffen werden können."

Philip Leonhard Klein ergänzt: “Es war eine interessante und aufschlussreiche Diskussion, insbesondere auch durch die Erfahrungsberichte von E-Auto Fahrern einerseits und den kritischen Meinungen andererseits. Ich bin gespannt, wie sich die Reichweiten und Preise von E-Autos in den nächsten Jahren entwickeln und ob dann der Diesel oder Hybridfahrzeuge evtl. obsolet werden. Eine Installation einer Wallbox in den nächsten Jahren erscheint mir persönlich nicht als uninteressant und die kfw-Förderung schafft da natürlich auch entsprechende Anreize. Es bleibt also spannend und ich hoffe auf weitere spannende Beiträge in der AUTO BILD und Vergleiche zwischen beiden „Welten“ (Verbrenner und E-Autos).”  

Auch Christian Linow fand den Abend gelungen: “Vielen Dank für die äußerst interessante Möglichkeit des Austauschs im digitalen Rahmen! Die 90 Minuten sind wie im Flug vergangen. Gern hätte ich die heiligen Hallen von AUTO BILD persönlich betreten...” Auch wir hoffen sehr, dass es bald wieder möglich sein wird, unsere Abonnenten in die Redaktion einzuladen. 

Natürlich haben wir auch Tom Drechsler gefragt, wie ihm der Video-Call gefallen hat. Seine Antwort: “Die Leser lassen uns in ihr Wohnzimmer, sie machen das in ihrer Freizeit, sie sind so verschieden und verrückt wie AUTO BILD. Was am besten ist: Da reden nicht Chefredakteur und Magazin-Käufer, sondern einfach sechs Menschen, die eine Leidenschaft teilen: Autos! Und die ringen gemeinsam darum, wie Mobilität eigentlich heute, morgen und übermorgen sein wird. In einer Offenheit, die man sich manchmal in TV-Talkshows wünscht…

Dem haben wir nichts mehr hinzuzufügen und freuen uns schon auf das nächste digitale Treffen mit weiteren Abonnenten!