Wir wollten von Ihnen wissen: Brauchen wir ein Tempolimit?

Wir wollten von Ihnen wissen: Brauchen wir ein Tempolimit?

Im Februar starteten wir unsere neue Umfrage-Reihe „Wir müssen reden“. Die Resonanz war großartig: Zahlreiche Abonnenten sagten uns Ihre Meinung zu der Frage „Sind Sie für oder gegen ein Tempolimit?“. Um es vorweg zu sagen: Gegner und Befürworter hielten sich fast die Waage, wobei die Gegner leicht in der Überzahl waren.

Die Befürworter eines allgemeinen Tempolimits führen vor allem den Sicherheitsaspekt und die Tempolimits im restlichen Europa ins Feld. Sie argumentieren, dass man nur mit einem Tempolimit der zunehmende Rücksichtslosigkeit auf den Straßen, den Folgen der steigenden Zahl an Autos und Lkw und den Umweltschäden begegnen könne. Außerdem fahre man bei niedrigen Geschwindigkeiten stressfreier.

So auch der folgende Beitrag eines Befürworters:"Ich bin auf jeden Fall für ein allgemeines Tempolimit. Die schweren Unfallfolgen bei Unfällen mit hohen Geschwindigkeiten sind grausam und nicht länger zu akzeptieren. Das Fahren in Ländern mit Tempolimit ist deutlich entspannter. Ich bin selber Besitzer mehrerer Autos und Motorräder, darunter auch sportliche Fahrzeuge. Diese machen auch mit 130 km/h ausreichend Freude."

Die Gegner sehen ein Tempolimit als Gängelung der Bürger und der Autofahrer im Speziellen. Das Fehlen des Tempolimits sei ein Alleinstellungsmerkmal für die deutsche Autoindustrie und mache Autos weltweit attraktiver. Außerdem bezweifeln sie die Auswirkungen auf die Umwelt und die Unfallzahlen.

Diese Meinung spiegelt sich auch in diesem Beitrag eines Tempolimit-Gegners wieder: "Nein, wir brauchen absolut kein Tempolimit! Das wäre nur ein weiterer Versuch zur Gängelung der Bürger seitens der Politik. Unsere Autobahnen sind hervorragend ausgebaut und lassen hohe Geschwindigkeiten zu. Oftmals jedoch, infolge dichtem Verkehrsaufkommen, sind hohe Geschwindigkeiten gar nicht möglich. Ebenso regeln bereits viel zu viele Geschwindigkeitsbeschränkungsschilder das freie Fahren auf den Autobahnen ohnehin – oftmals vollkommen sinnlos – herunter."